Schwesternliebe&Wir
DiY

DIY // natürlich Färben mit Avocado

Meine Tochter liebt schicke Kleider – am liebsten in hellen Farben. Allerdings liebt sie es auch in der Natur zu spielen. Und so kommt es nicht gerade selten vor, dass wir hier schicke weiße Kleider mit Schlammflecken dekoriert im Schrank haben. Denn nicht alles geht beim Waschen wieder heraus und vor allem die rote Erde in unserer Gegend ist sehr hartnäckig.

Und so habe ich mich auf die Suche nach einer natürlichen Art zu färben gemacht und bin auf das Färben mit Avocado gestoßen. Die Schalen der gesunden Frucht eignet sich nämlich super und erzeugt eine wirklich schöne rosa Farbe. Und da wir auch noch gern Avocado essen, passt das perfekt.

Zuerst müsst ihr die Frucht gut auskratzen. Die Reste können nämlich später zu unschönen Flecken führen. Danach gebt ihr die Schale in einen großen Topf mit Wasser und kocht das Ganze auf. Ich habe die Schalen von 2 Avocados für insgesamt 4 Liter Wasser verwendet und den Sud etwa noch eine Stunde köcheln lassen.

Anschließend kommt dann der Stoff – den ihr gern färben möchtet – in das noch heiße, nun rot gefärbte Wasser. Der Stoff sollte dabei möglichst vollständig von dem Sud bedeckt sein. Ich habe neben einem weißen Kleid auch gleich noch ein paar Mulltücher mit gefärbt. Diese brauchen wir inzwischen nur noch äußerst selten um unsere Kleidung vor Muttermilchresten zu schützen. Allerdings eignen sich diese Tücher sehr gut als Halstücher – sind aber in Weiß ziemlich langweilig. Übrigens könnt ihr mit den Schalen wirklich nur helle Stoffe färben!

Nach einer Nacht im roten Avocadowasser habe ich den dann alles zum Trocknen aufgehängt. Anschließend habe ich die Farbe noch mit Essig fixiert. Dafür gebt ihr einfach bei der ersten Wäsche statt Waschmittel ganz einfachen Haushaltsessig ins Waschmittelfach.

Insgesamt fand ich das Färben mit Avocado wirklich einfach. Und das Ergebnis ist wirklich wunderschön. Mal schauen, was wir noch so in nächster Zeit mit dieser Methode einfärben werden.

Eure Sarah

 

Das magst du vielleicht auch…

No Comments

Leave a Reply