Schwesternliebe&Wir
Werbung

Das Kind entwächst dem Gitterbett – welches Kinderbett soll es sein? 

Anzeige – Gastbeitrag

Bis zum Alter zwischen 2,5 und 3 Jahren schlafen die meisten Kinder im Gitterbett mit Ausstieg gut. Mit dem Kindergarten ändert sich das oft. Im Kindergarten schläft das Kind nicht in einem Gitterbett. Äußert das Kind selbst den Wunsch nach einem „richtigen Bett“, fällt Eltern die Entscheidung leichter. Ein „Muss-Alter“ für den Umstieg ins offene Bett gibt es aber nicht. Entscheidend sollte sein, wie wohl sich das Kind in seinem Bett fühlt und wann die Eltern meinen, dass ein Bettentausch angesagt ist.

Gitterbett ade – was ist jetzt das richtige Bett?

Allgemein sehr beliebt sind Spielbetten. Klar, welches Kind möchte sich nicht wie eine Prinzessin oder ein kleiner Rennfahrer fühlen? Die tollen bunten Betten sind sehr reizvoll. Allerdings ist zu bedenken, dass sich Kinderträume ändern und das teure Spielbett vielleicht schon nach einem Jahr gar nicht mehr gemocht wird. Ist es ein Holzbett, lässt es sich farblich umgestalten. Die Form ist allerdings vorgegeben und diese Betten sind recht teuer. Eine tolle Alternative zum Motto-Spielbett ist ein Hausbett. Hier gibt es Modelle, die durch eigene Dekorationen sehr verwandlungsfähig sind. Ein hübsches Hausbett können die Eltern sogar selber bauen. Die Matratze kommt auf den Boden und ringsum wird ein Holzgestell mit Dach gebaut. Das Gestell kann mit Holzplatten, stabiler Pappe oder Stoffen fantasievoll dekoriert werden. Das ist kostengünstig und das Kind kann eigene Wünsche für die Dekoration äußern. Ein Hochbett ist erst für Kinder mit 5 bis 6 Jahren zu empfehlen. Praktisch sind Stauraumbetten mit ausziehbaren Kästen für Spielzeug, Bücher und mehr, die bis weit ins Schulalter genutzt werden können. Langweilig? Keinesfalls. Mit Bilderkissen, Kuscheltieren und bunter Decke kann es ein schöner Schlaf-, Spiel- und Kuschelplatz sein. Ein guter Ideenfinder fürs neue Kinderbett ist das große Angebot bei Pharao24. Da gibt es alles zu sehen, vom Mottobett bis zum Hochbett mit Spiel- oder Schulaufgabenplatz. Es kann allerdings auch schon beim Gitterbett vorausgedacht werden mit einem mitwachsenden Kinderbett. Diese Betten lassen sich einfach altersgerecht umbauen.

Geschwister – ein Bett für zwei Kinder

Die platzsparende Lösung für zwei Kinder ist das Etagenbett oder ein Hochbett mit einem Zweitbett auf Rollen oder einer Matratze im Unterraum. Zwei getrennte Betten passen selten ins Kinderzimmer und kleinere Kinder finden es nicht so lustig. Sind es keine Zwillinge, ist die Aufteilung vorprogrammiert. Das größere Kind zieht nach oben, das kleinere bleibt unten. Meist finden die Kinder diese Aufteilung in Ordnung. Sicherheitshalber sollte das Oberbett immer eine Sicherheitsbegrenzung bis zur Leiter als Rausfallschutz haben. Eine schräge, stabile Treppe ist sicherer als die gerade Leiter. Das ist aber auch eine Platzfrage. Für Zwillinge könnte ein Kinderbett mit ausziehbarem Zweitbett eine gute Wahl sein. Hübsch dekoriert wird es bei den Kindern auf Gegenliebe treffen.

Kinder sollten mitentscheiden

Schon für die Eltern ist die richtige Wahl nicht einfach. Dennoch sollten die Kinder zumindest bei Farbe und Design ein Wörtchen mitzureden haben. Sie sollen sich schließlich jahrelang wohlfühlen in dem Bett. Geht es um Sicherheit und Qualität haben natürlich die Eltern das Wort.

Das magst du vielleicht auch…

1 Comment

  • Reply
    Erik
    24/04/2020 at 22:24

    Hallo, danke für die wertvollen Tipps. Vor Corona waren wir auch in dem schwedischen Möbelhaus und haben ein Bettchen gekauft. Das hat allen Spaß gemacht und auch das gemeinsame Aufbauen war eine Freude.

    Grüße
    Erik

  • Leave a Reply

    Diese Webseite nutzt Google Analytics. Wenn du gern davon ausgeschlossen werden möchtest, dann klicke hier. Hier klicken um dich auszutragen.