Schwesternliebe&Wir
Leben mit Kindern

Warum in eine vegane Wegwerfwindel investieren?

Anzeige

Vor einigen Monaten habe ich euch schon einmal darüber berichtet, dass die Jüngste eine neue Windelmarke trägt. Inzwischen ist sie am Tag zwar windelfrei, aber in der Nacht und auch im Kindergarten beim Mittagsschlaf benötigt sie immer noch eine Windel. In den letzten Monaten hatten wir zwischendrin ab und an nochmal eine andere große Windelmarke genutzt, sind dann aber immer wieder zu den Lillydoo-Windeln zurückgekehrt, denn von anderen Marken bekam sie immer wieder kleine Pickelchen am Po. Woran das genau lag, kann ich natürlich nicht sagen. Aber da die Windeln von Lillydoo  frei von Parfümen und Lotionen (sowie von hormonaktiven Substanzen, PEG-Emulgatoren und Parabenen) und damit auch für empfindliche Haut geeignet sind, vermute ich, dass einige Inhaltsstoffe in unseren alten Windeln nicht so positiv für ihre Haut waren.

Lillydoo

Den Vorteil einer hautfreundlichen Windel hat aber nicht nur das Kind, diese Windeln sind auch ökologisch sinnvoll! Natürlich landet eine Wegwerfwindel immer im Müll und ist dadurch in diesem Punkt nicht so umweltfreundlich wie eine Stoffwindel. Aber nicht alle Eltern möchten gern mit Stoffwindeln wickeln. Denn auch, wenn es da inzwischen wirklich schöne und praktische Modelle gibt, so macht es doch einfach viel mehr Arbeit. Nun ist mir aber Nachhaltigkeit sehr wichtig – Stoffwindeln sind aber nicht ganz so meins – und genau da setzt Lillydoo an. Eine Wegwerfwindel, die so ökologisch und gut wie möglich ist!

Die vegane Windel

Von den Inhaltsstoffen sind eigentlich alle Marken vegan. Das Problem liegt bei vielen darin, dass die Windeln an Tieren getestet werden. Ich finde es immer wieder wichtig darauf zu achten. Denn es ist einfach unnötig! Eine Windel vegan zu machen ist also eigentlich gar nicht so schwer! Schwieriger ist es, sie möglichst ökologisch zu gestalten. Wer nicht auf Wegwerfwindeln verzichten möchte, hat meist ein schlechtes Gewissen wegen des riesigen Müllberges, den ein Kind im Laufe seiner Wickelzeit so produziert. Das ist wirklich eine Menge! Ich habe das deutlich gespürt, als wir damals zwei Wickelkinder hatten. Wir mussten täglich (!) einen Müllbeutel voll wegbringen. Eine Windel komplett kunststofffrei zu gestalten ist leider noch nicht möglich. Aber es gibt einige Möglichkeiten um die Windel dennoch besser zu machen. Zum Beispiel durch den Verzicht auf Parfüme, Lotions und hormonaktive Substanzen, die auch das Grundwasser belasten. Der Verzicht darauf ist nicht nur gut für das Baby, sondern auch gleich noch gut für die Umwelt. Auch kann an vielen Stellen Kunststoff eingespart werden und damit verkürzt sich auch die Zeit in der die gesamte Windel auf dem Müllberg liegt. Ganz einfach ist es zum Beispiel auch die Verpackung nachhaltiger zu gestalten. Lillydoo verwendet zum Beispiel vollständig kompostierbare Bio-Folien. So ist die Windelverpackung und auch alles an den Feuchtüchern (inklusive Verpackung) komplett kompostierbar.

Wegwerfwindel sind also nicht gleich und es macht durchaus Sinn sich die verschiedenen Marken genauer anzuschauen. Lillydoo wurde zusammen mit der Hebamme Sissi Rache entwickelt. Normalerweise raten die meisten Hebammen immer von der Benutzung von Feuchttüchern ab. Die Lillydoo-Feuchttücher sind die ersten die Sissi den Eltern, welchen sie betreut, bedenkenlos empfiehlt. Allein das spricht doch wirklich dafür, oder?

Eure Sarah

Das magst du vielleicht auch…

3 Comments

  • Reply
    Tanja
    15/11/2016 at 23:24

    Leider muss auch die angeblich kompostierbare Folie in den Restmüll oder gelben Sack (?), da die rechtlichen Vorgaben nicht mit der Realität übereinstimmen. Der Gesetzgeber sieht für eine kompostierbarkeit 12 Wochen vor, während Kompostieranlagen eine Durchlaufzeit von 4 Wochen haben. Auch die Größe, der Stücke nach diesen 12 Wochen ist noch zu groß, um den Kompost hinterher verkaufen zu können. So wird bei uns der Biomüll mit kompostierbarer Folie garnicht mehr abgeholt. Früher wurde die Folie mühsam aussortiert.
    Die Lillydoo Windel hab ich einmal getestet und war nach anfänglicher Skepsis auch als Stoffwindelmama überzeugt.

    • Reply
      Sarah
      16/11/2016 at 0:15

      Interessant. Leider ist es total schwer da genauere Informationen zu bekommen. Danke deswegen für deine Erfahrungen.

  • Reply
    Ayna
    22/01/2017 at 20:12

    Nachhaltigkeit finde ich sehr wichtig. Für mich ist das ein wichtiges Thema, dass leider noch zu selten angegangen wird! Hoffentlich wird sich das bald ändern!

  • Leave a Reply